Advent, Advent ....


... oder support you local dealer…


Jetzt ist es ja wieder so weit. Der Einzelhandel schaltet mit der Adventszeit um auf „Kampfmodus“. Wobei das gar nicht mal negativ gemeint ist, denn für viele Verkäufer im Jahr ist diese Hochzeit, die schönste Zeit im Jahr. Sie können das tun wofür sie ihren Beruf erlernt haben und lieben.

Ja, Verkäufer ist ein richtiger Beruf. Nehmen wir mal den Fotofachhandel. Die Verkäufer sind meist selber Spezialisten am Auslöser. Sie können den wirklichen Bedarf der Kunden ermitteln und dementsprechend beraten. Im Fotogeschäft kann die Kamera sogar vor dem Kauf in die Hand genommen werden, und auch selber überprüft werden ob 28 mm ausreichen oder es doch lieber 24 mm sein sollen.

Guten Gewissen kann ich so als Käufer nach Hause gehen und mich an dem neuerworbenen Teil erfreuen.

Wenn ich in den von mir besuchten Foren folgende Frage lese, kräuseln sich mir die Nackenhaare:

„Hallo ich will mit Fotografieren anfangen, kann mir jemand eine gute Kamera empfehlen…?“ Je nach Stimmung in der Community bekommt der Fragende Antworten, die alles abdecken zwischen Lomo und Leica.

Keine Rückfrage zum wofür, weshalb, wer und warum. Einfach mal so rausgehauen: „Nimm ´ne Panasonic GH-5, damit kannst Du auch Video…“


Fotografie macht Spaß und ist eine tolle Beschäftigung, aber jeder verdient das Werkzeug was er verdient, und da ist dann doch der Local Dealer die beste Lösung für eine kompetente Beratung.

Dies ist nicht nur ein tolles Erlebnis, sondern spart sogar noch CO2 ein - von wegen Ausgleichsgebühr für das gute Gewissen, beim Kauf im Webshop. Und es spart Energie. Kein warten auf den Paketdienst, der meist niemanden angetroffen hat, obwohl die ganze Familie seit Tagen hinter der Tür auf die Lieferung lauert, und auch kein Ärger weil die Anleitung in Serbokroatisch und der Stecker für England geliefert wurde, und schliesslich spart man sich die Rücklieferung bei Nichtgefallen.


Warum schreibe ich das so?

Ich habe von einem Elektrowerkzeughersteller ein tolles neues Produkt gesehen. Eine Akku-betriebene Handpumpe, für Bälle, Fahrrad- und sogar für Auto- oder Motorradreifen geeignet. Das Ding muss ich haben, dachte ich, denn meine Fahrradreifen und auch die vom Motorrad müssen regelmäßig überprüft und nachgepumpt werden.

Gesagt, getan. Das Teil im Webshop des Herstellers bestellt, weil leider kein Werkzeughändler in meiner Nähe dies Teil über einen Zeitraum von 3 Monaten liefern konnte.

Akku voll geladen - ging auch sehr schnell, das Teil am Fahrradventil angesetzt, Zieldruck vorgewählt und eingeschaltet. Das tolle Display zeigt mir den Fortschritt: 0,7, 08, 0,95, 1,10, 1,10, 1,10, 1,05, 1,10, 1,0, 0,9. Nach 5 Minuten probieren nicht annähernd bei den 2 bar in der Nähe, die ich haben wollte.

OK, vielleicht habe ich was falsch gemacht, obwohl ich prinzipiell seit mehr als 40 Jahren erfahrener Reifenpumper bin. Also Ventiladapter runter und alles von vorn. Ich erspare es jetzt das eben geschriebene zu wiederholen. Obwohl, es gab dann doch ein Unterschied, nach dem ich den zweiten Versuch bei 1.0 bar abgebrochen habe war der Akku leer.
Für mich ganz klar, das Teil geht zurück. Ich habe dann auch mal geguckt was die Kunden eines großen Versandhändlers schreiben. 80% sehr zufrieden mit 4 oder 5 Sternen. Und wenn wir schon vom Weihnachten sprechen, falls jemand noch ien kleines Mitbringsel benötigt, einige meiner beliebten Tischkalender sind noch da...

37 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen